Freitag, 11. November 2011

Kleine Motivationskünstler...

Als ich mich selbständig gemacht habe wusste ich, dass der Weg in die Selbständigkeit hart sein wird, denn es heißt ja nicht umsonst, dass der Selbständige selbst und ständig arbeiten muss. Immer wieder überdenkt man seine Ziele und formuliert neue Zielsetzungen. Und wisst ihr, wer mir dabei hilft? Das seid ihr! Alle meine Kunden, die mir immer wieder zu verstehen geben, dass sie meine Arbeit genauso lieben, wie ich es tue. Die mir mit kleinen Gesten und netten Worten immer wieder neue Motivation geben, meinen Weg weiter zu gehen...
So habe ich vor kurzem erst eine Email bekommen, die mich besonders gerührt hat: eine Email von meiner jüngsten Kundin Flora. Flora ist erst ein paar Wochen alt, hat aber ihre Mama schon beauftragt, mir folgendes zu schreiben:

Hallo liebe Claudia,
leider bin ich noch viel zu klein um selber emails zu schreiben sagt meine Mama, aber ich möchte Dir doch so gerne etwas sagen.
Naja dann muß Mama halt schreiben.
Ich möchte mich bei Dir und Deinem Mann ganz lieb für meine erste Puppe bedanken.
Die ist so schön! Am Anfang konnte ich sie nur ansehen und bestaunen weil sie so schön bunt ist, aber mittlerweile kann ich nach ihr greifen und sie schon gut festhalten wenn ich sie erwischt habe. :-)
Und ich kann sie anlachen wenn Mama mit mir und der Puppe spielt.
Wenn ich dann vom lachen und spielen und vielen gucken müde bin schlafe ich mit ihr ein.
Mama hat extra für Dich ein Bild gemacht.
Ich freue mich Dich bald wiederzusehen.
Liebe Grüße auch von Mama und Papa.

Deine Flora



Ist das nicht süß? Ich habe mich so sehr gefreut!

Oder auch die Post von meiner kleinen Freundin Julia. Ihr kennt sie ja schon aus einem älteren ... Erinnert ihr euch? Sie hatte aus meinen Stoffresten eine tolle Collage geklebt und gemalt. Das Bild hat immer noch einen Ehrenplatz über meinem Nähtisch. Und jetzt ist Julia schon in der Schule und hat mir Fotos von ihrer Einschulung geschickt, auf denen sie nicht nur ganz stolz ihre Schultüte, sondern auch ihr neues Kleid aus meinem Atelier trägt. Ihr könnt mir glauben, da war ich auch ganz schön stolz!

Und genau diese kleinen, liebevollen Dinge sind es, die mir in den vergangenen zwei Jahren dann doch immer wieder aufs Neue gezeigt haben, dass ich für mich genau den richtigen Weg gewählt und den schönsten Beruf der Welt habe!
Zwei Jahre Belli*s!
DANKE an euch alle, denn ohne euch würde es meine buntige Welt nicht geben!

Sonntag, 23. Oktober 2011

Das tapfere Schneiderlein... oder: von denen, die auszogen, das Nähen zu lernen!

Es war einmal, vor vielen vielen Tagen, ein einsames Schneiderleinmädchen, das, Tag ein Tag aus, in seinem bunten Atelier immer wieder alleine vor der geliebten Nähmaschine saß. Umringt von unendlichen Metern Stoff dachte es so manches Mal bei sich, wie schön es doch wäre, wenn es die Liebe zum Nähen mit anderen Mädchen teilen würde. Ganz langsam reifte im Kopf des Mädchens eine Idee heran, wie es sein kleines, quitschbuntiges Paradies ein Stückchen weiter in die große graue Welt hinaustragen könnte. Und kaum waren die Gedanken zu Ende gedacht, schrillte das Handy des Mädchens und als wäre es Gedankenübertragung gewesen, überfiel sie ihre Freundin mit den Worten: "Sag mal, gibst du eigentlich auch Nähkurse?" Gesagt, getan! Da musste das Mädchen nicht mehr lange überlegen. Die ersten Mutigen fanden sich schnell und nun wird regelmäßig mehrfach in der Woche Belli*s Atelier in eine Gemeinschaftsnähstube umfunktioniert.


Gemeinsam werden nervenaufreibende Kämpfe mit dem unbekannten Wesen der Spezies Nähmaschine ausgefochten, es wird geschnitten und genäht, getadelt und gelobt, geflucht und gefreut, gejammert und gejubelt! Jede Woche müssen sich die tapferen Schneiderleinanwärterinnen auf eine neue Herausforderung einlassen und bezwingen mit äußerster Disziplin und absolutem Siegeswillen nicht nur die vom Mädchen gestellten Aufgaben aus der komplexen Welt des Nähens, sondern auch ihren inneren Schweinehund.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann nähen sie auch noch nächste Woche...
Ich freu mich auf euch!


P.S.: Wenn auch ihr jetzt Lust auf´s Nähen bekommen habt, meldet euch! Die nächsten Kurse starten bald wieder...

Mittwoch, 21. September 2011

Viel Arbeit, wenig Zeit...

das kennt ihr sicher auch. Man möchte noch sooo viel erledigen, aber irgendwie schafft man immer nur die Hälfte von dem, was man sich vorgenommen hat. So ist bei mir schon seit langem die Bearbeitung meiner neuen Homepage ein endloses Thema... die Texte, die Fotos, alles will ordentlich zusammen gestellt und in angemessener Form präsentiert werden. Und dann funktioniert wieder etwas nicht so, wie man es möchte... man verbringt Stunden am PC, in denen man auch noch andere Dinge hätte tun sollen. Aber so ist das halt, es dauert eben so lang wie es dauert.
Doch es gibt zwischendurch immer wieder kleine Lichtblicke: ich habe es z.B. endlich geschafft, meinen Webshop in meine Facebook-Fanpage und in meine Pinnwand einzubinden. Ihr könnt nun direkt über den Reiter *WebShop* auf mein Stoff-Angebot zugreifen. Passend zu dieser Neuerung ist ein kleiner Teil der neuen Herbst/Winterware von Stenzo gestern ausgeliefert worden, so dass ich die Stoffe schon einstellen konnte. Auf alle anderen Stoffe warte ich leider noch, die Lieferungen laufen nur ziemlich schleppend an (dabei könnte ich sie jetzt schon gut gebrauchen, denn die Produktion für das Weihnachtsgeschäft sollte nicht zu lange warten!). Ich hoffe, dass sich da in den nächsten Tagen etwas tut!
Und in Zukunft wird es dann sicher noch viele weitere Rubriken in Shop geben, die ich nach und nach füllen werde. Als nächstes folgen erst einmal die Webbänder, dann die Schnittmuster und... und.. und...
Außerdem möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, was hier in meiner kleinen, buntigen Welt so alles los war. Ich habe unzählige Aufträge genäht, viele neue Kontakte geknüpft und noch mehr liebe Menschen kennen gelernt (huhu Claudi, danke noch einmal für deine Hilfe!)
Besonders gefreut habe ich mich über ein Foto von der kleinen Anya aus Bolivien, das ich von Tatjana und ihrem Mann bekommen habe. Die beiden sind Paten der kleinen Maus und haben ihr bei mir eine Olga Oinky als Schmusekissen nähen lassen. Anya ist ganz glücklich mit ihrer neuen, kuscheligen Begleiterin:


Zwei andere, ganz besondere Projekte, liegen schon lange zurück. Trotzdem sind sie es wert, gezeigt zu werden, denn es stecken viele Stunden Arbeit und noch mehr Liebe darin! Für Paulina habe ich eine Patchworkdecke genäht - natürlich ganz ladylike in rosa und lila und mit den zauberhaften Elfen von Ginihouse3 bestickt. Sie hat die Decke von ihrem Patenonkel zur Taufe geschenkt bekommen und in der Zwischenzeit schon viele gemütliche Stunden auf der Decke verbracht:


Oh, da fällt mir noch etwas ein... gerade habe ich auch für Luis eine Patchworkdecke genäht. Mal ganz cool und in Jungsfarben:


Aber nun wieder zurück zu meinem anderen, besonderen Projekt. Denn damit habe ich ein kleines Geburtstagskind sehr glücklich gemacht. Maya hat von ihren Eltern nämlich nicht nur ein neues Bett bekommen, sondern auch noch die von mir genähten, dazu passenden Vohänge und Kissen. Jetzt kann sie mit ihren Freundinnen in ihrer neuen Höhle spielen, kuscheln, laschen, toben... eben alles, was kleine Mädchen in ihrem Reich so machen. Vielen Dank für das Foto, liebe Familie F.!


So, das war es erst einmal für heute. Verliert nicht die Geduld mit mir, wenn es mal wieder länger dauert bis zum nächsten Eintrag... ich gebe mir Mühe, euch nicht zu lange warten zu lassen! Bis bald,

Mittwoch, 3. August 2011

!!! SALE !!!

Alle Selbermacher aufgepasst:

Mit der kommenden Herbst/Wintersaison erweitere ich,
auf Wunsch von vielen kreativen Kunden,
das Sortiment in meinem Atelier. Mit Beginn der Auslieferung
der Herbst/Winterware ab Ende August biete ich euch dann
auch in meinem Atelier Stoffe von Stenzo, Idee-Stoffen (ehemals BizzKids)
und Westfalenstoffe, sowie Schnittmuster, Schrägbänder, Borten und Webbänder an.
Daher muss ich nun ein bisschen Platz in den Regalen schaffen und
starte heute Belli*s Sommerferien-Aktion:

In dieser Woche gibt es noch bis zum
06. August 2011
auf alle Stoffe in meinem DaWanda-Lädchen
20% Rabatt!

Schaut doch einmal vorbei,
vielleicht findet ihr ja noch den ein oder anderen Stoff
für das nächste Lieblingsteil.







Sonntag, 10. Juli 2011

Mein erstes New York Highlight...

Endlich habe ich die nächsten New York-Fotos für euch sortiert und bin gerade bei der Durchsicht schon wieder in Tagträume verfallen... hmmm, war das schön!


Nachdem wir ja ziemlich schnell verstanden hatten, dass man gutes Wetter in New York nutzen sollte, haben wir beschlossen, dem Empire State Building die Ehre zu erweisen. Leider heißt das aber erst einmal "Schlange stehen". Uääähh, ich hasse das... aber man ist ja nur 1x hier und dann stellt man sich halt an - am Eingang... an der Kasse... am Sicherheitscheck... zwischendurch auch an der Toilette... am Aufzug Nr.1... und auch am Aufzug Nr.2.
Aber wenn man dann durchgehalten hat und nach Stunden endlich pünktlich zum Sonnenuntergang oben angekommen ist, vergisst man die Warterei ganz schnell, denn der Blick über New York ist wirklich atemberaubend!
Ich weiß nicht, wie lange wir einfach nur dort gestanden und den Ausblick genossen haben... einfach traumhaft, überwältigend, unvergesslich!

Blick zum East River
in Richtung Chrysler Building (the little Christmas tree)


rechts der Hudson, links der East River und
in der Ferne der Blick auf den Financial District



East River mit Brooklyn Bridge und Manhattan Bridge


Hudson River


Mit jeder Minute veränderte sich die Stadt unter uns, New Yorks Adern pulsierten. Ich glaube, wir haben das Leben in dieser Stadt hier oben zum ersten Mal so richtig sehen und spüren können. Am liebsten möchten wir jede Minute in Bildern festhalten, wir fotografieren, was die Speicherkarten hergeben. Mittlerweile ist es uns auch egal, dass wir Stativ und Fernauslöser vergessen haben. Ok, dann werden die Fotos für den nicht beteiligten Betrachter halt nicht perfekt... egal... was zählt, ist der Momente und für uns werden diesen vielen Momente immer unvergesslich bleiben!

Mittwoch, 22. Juni 2011

Kleine Pause...

Am 24.06.2011 bleibt das Atelier geschlossen.

Belli ist unterwegs, um "Näh-Nachschub" zu besorgen.

Freitag, 10. Juni 2011

Winke, winke nach Downunder!

Heute habe ich email-Post von Simone und ihrer Tochter Helene aus Australien bekommen.
Die kleine Familie lebt dort auf ihrer Farm in New South Wales.
Helenes Oma war zusammen mit ihrer Freundin vor garnicht langer Zeit in meinem Atelier zu Besuch und hat sich unter anderem sofort in die Schürzentunika im Fliegenpilz-Look verliebt. Sie hat sie direkt mitgenommen und Helene geschickt. Jetzt ist das Päckchen in Australien angekommen und ich freue mich über den ersten Schnappschuss:


Liebe Grüße an euch drei aus Belli*s Atelier! Ich freue mich schon, wenn ihr in ein paar Wochen nach Deutschland kommt und wir uns sehen werden.
Guten Flug und bis ganz bald,

Dienstag, 31. Mai 2011

Eine ganz besondere email...

von einer ganz besonderen Kundin hat mich bereits vor dem Hoffest erreicht. Und weil ich mich so sehr darüber gefreut habe, möchte ich sie euch nicht vorenthalten.
Tatjana ist schon seit langem ein sehr treuer Fan meiner genähten Sachen. Und nun ist sie bald Mama, trägt meine Umstandsmode und hat mir folgendes geschrieben:

Hallo liebe Claudia,

ich schicke Dir hier mal Bilder von mir in wunderschöner von Dir designter Umstandsmode. :-)

So schön bunt und fröhlich kann eine Schwangerschaft sein! Ich bin jetzt fast im 7 Monat und bin mir sicher das diese Lieblingsteile mich bis zum Ende begleiten weil ich sie gerne und oft tragen werde.

Danke das Du so tolle Sachen nähst.


Ihrem Mann hat sie dann noch kurzerhand die Kamera in die Hand gedrückt und diese Fotos für mich gemacht:


Ist das nicht toll? Und soll ich euch noch etwas sagen? Juchuuuh, es wird ein Mädchen! Eine kleine Prinzessin mehr, die von Belli betüddelt werden kann! Und den ersten Auftrag habe ich auch schon hier liegen. Aber das ist noch ein kleines Geheimnis, über das ich euch erst berichten werde, wenn es soweit ist.

Liebe Tatjana, vielen Dank für deine netten Worte. Ich bin immer wieder begeistert, dich in meinen Sachen zu sehen! Und wie du ja schon so treffend gesagt hast: So schön bunt kann schwanger sein!
Ich wünsche dir für die letzten Wochen der Schwangerschaft alles Gute und freue mich schon, wenn die kleine Maus das erste Mal im Atelier vorbeischaut.
Bis bald,

Montag, 30. Mai 2011

New York und das Wetter

So, die nächsten Fotos unserer Reise sind sortiert und ich werde euch heute einmal ein bisschen über unser *Schlecht-Wetter-Programm* erzählen.
Der tägliche Blick auf die Wettervorhersage von CNN gehörte schon am dritten Tag zu unserem festen Aufsteh-Ritual, da wir schnell gemerkt haben, dass das Wetter in New York oft sehr zügig wechseln kann. Von 25°C Sonnenbrandwetter zu Tornadotiefausläufern mit Starkregen, Hagel und Sturm sind es oft nur ein paar Stunden. Ich persönlich fand es etwas nervig, immer zu überlegen, ob nur die Jacke ausreicht, der Regenschirm noch mitgenommen werden sollte oder besser Sonnencreme angesagt war - oder eben alles auf einmal! Den New Yorker ansich scheint das aber nicht zu stören. Rein wettertechnisch ist er äußerst anpassungsfähig, und das innerhalb von Minuten! Ich habe mich immer gefragt, warum jeder New Yorker eine riesige Tasche mit sich herumschleppt, bis es dann so richtig zu regnen angefangen hat: Schwupps, ein Griff in die Marry-Poppins-Zaubertasche, und schon tragen alle ein Paar stylische Gummistiefel, um mit ihren Buisnessoutfits nicht knöcheltief im Wasser zu stehen (wir hatten natürlich keine Gummistiefel...!).


Ok, einmal nass geworden beschlossen wir, dass uns das nicht mehr passiert und haben für den nächsten Regentag einen Ausflug nach Chelsea, genauer gesagt zum Chelsea Market geplant. Der Chelsea Market ist eine kleine, aber besonders reizvolle Mall. In den alten Mauern einer Keksfabrik - hier wurde der original Oreo-Keks erfunden - findet man viele kleine, charmante Geschäfte, die zum Bummeln und Verweilen einladen und kann außerdem kann man bei Friedmans Lunch auch noch unheimlich gut Burger essen. Das Ambiente ist wirklich außergewöhnlich, der Industriecharakter des Fabrikgebäudes ist vollständig erhalten geblieben wird an vielen Stellen durch beleuchtete Details etc. besonders hervorgehoben. Also haben wir uns mit unseren Kameras bewaffnet und einen tollen Fotosafari-Nachmittag erlebt. Aber seht selbst:








Übrigens, gebacken wird hier im Chelsea Market immer noch: zwar nicht mehr der Oreo-Keks, dafür aber leckeres (richtiges!) Brot.


Schon allein für den himmlischen Duft hat sich der Besuch gelohnt! Hhmmmmm, lecker!

Dienstag, 24. Mai 2011

Hoffest auf Gut Heimendahl

Einmal im Jahr findet hier auf dem Gutshof an mehreren Tagen ein großes Hoffest statt. Und in der vergangenen Woche war es wieder soweit. Pünktlich zur Schafschurzeit wurde das gesamte Gutsgelände in einen riesigen "Jahrmarkt" verwandelt. Unzählige Kunsthandwerker hatten ihre Zelte entlang der Alleen aufgeschlagen, die Schafe warteten in ihren Verschlägen nur darauf, endlich ihre dicke Wolle loszuwerden. Überall duftete es nach Popcorn und leckerem Spießbraten...hmmm! Die kleine rote Bimmelbahn war viele Stunden im Einsatz, die Kinder vom Reiterhof begeisterten mehrfach mit ihrer tollen Quadrille. Luftballons, Kamelreiten, Modenschau, Musik und Tanz - das Hoffest lockt mit seinem außergewöhnlichen Charm immer viele tausend Besucher an. Und bevor der Ansturm so richtig losging, habe ich es früh am Morgen noch schnell geschafft, mich unter die Leute zu mischen und ein paar Impressionen für euch mit der Kamera einzufangen:










Es waren wieder einmal tolle Tage, ich habe viele neue liebe Kunden kennen gelernt, nette Gespräche geführt und weiß nun garnicht, wie ich mit all den Aufträgen beginnen soll, damit ich so schnell wie möglich fertig werde. An dieser Stelle einmal ganz herzlichen Dank an alle meine Kunden für ihr Lob und ihr Vertrauen!

Dienstag, 10. Mai 2011

Zuviel PINK für Belli!

Eigentlich hätte ich nie gedacht, dass es Dinge gibt, die für mich zu pink sind... bis zu unserem Shopping-Trip bei Macy´s.
Nachdem wir die erste Nacht eigentlich sehr gut geschlafen haben - zumindest bis 3.30 Uhr, denn dann waren wir hellwach und schlafen ging nicht mehr (wir hatten wohl vergessen, unsere innere Uhr auf Ortszeit NY umzustellen) - haben wir erst einmal den tollen Flatscreen im Hotelzimmer getestet (wer glaubt, unsere heimischen Privatsender würden viel Werbung zeigen, der irrt gewaltig!), ein kleines "Sehr-Früh-Stück" eingenommen und den Tag geplant. Und nachdem ich dann nach dem Aufstehen direkt am zweiten Morgen in New York mein Handy mit der dreimaligen falschen Eingabe der PIN-Nummer lahmgelegt habe und die Internet-Ecke im Hotel belegt war, so dass wir erst einmal keinerlei Kontakt zur Heimat aufnehmen konnten, beschlossen wir ein wenig genervt und mittlerweile schon wieder müde, die Kreditkarten glühen zu lassen und einen ausgiebigen Shopping-Tag einzulegen. Bei herrlichem Wetter legen wir also wieder einige Meilen zu Fuß zurück und können uns auf unserem Weg zu DEM New Yorker Kaufhaus garnicht entscheiden, in welche Geschäfte wir sofort gehen und welche noch bis zum nächsten Mal Shopping warten sollen... ihr könnt mir glauben: auf dem Weg zu Macy´s kommt man an viiiieeeelen tollen Shops vorbei! Und überall gibt´s so viiiieeele Dinge, die man eigentlich immer schon haben wollte! Doch wir reißen uns zusammen, denn man weiß ja nicht, was da noch kommt...
Bei Macy´s angekommen stürzen wir uns sofort in die - entschuldigt den Ausdruck - *einkaufsgeilen* Menschenmassen. Wer hier nicht dem Konsumrausch verfällt, der ist selber Schuld! Unzählige Quadratmeter Verkaufsfläche auf neun Etagen: hier gibt es alles, was das Herz begehrt... aber auch Dinge, die die Welt nicht braucht! Wir bummeln durch die Gänge, völlig erschlagen vom Angebot, und stehen plötzlich vor IHR - Macy´s Pink Corner. Und so etwas Gruseliges habe ich tatsächlich noch nie gesehen: hunderte Abendkleider, eins pinker als das andere, mit Pailetten, Rüschen, Tüddelütt... das kann doch niemand tragen! Ich möchte am liebsten schreiend davon rennen, bin aber wie gefesselt, als ich sehe, dass es tatsächlich Interessenten für diese Art von "Kleidung" gibt.


Nein, die können das nicht wirklich kaufen wollen, denke ich, aber kaum zu Ende gedacht, wandert ein pinkfarbener Alptraum in eine große Einkaufstüte an der Kasse. Ich habe plötzlich das Bild von Miss Piggy auf Ecstasy im Kopf... oder vielleicht ist das ja der neueste Trend und muss zu Hause meine Kollektion erweitern... nein, das reicht jetzt! Ich muss hier weg. Schnell noch ein Foto gemacht, damit man mir glaubt, dass es wirklich Dinge gibt, die für mich zu pink sind und dann bitte ganz schnell vergessen, was ich da gesehen habe. Ich gebe mich also wieder ganz und gar dem Konsumrausch hin und was meint ihr, was ich gekauft habe? Na klar, ein T-Shirt in PINK!